Tipps für Hotelbäder – so lassen Sie die Konkurrenz alt aussehen

Zahlreiche Studien belegen, dass sowohl Frauen als auch Männer viel Zeit im Badezimmer verbringen. Dieses Verhalten ändert sich auch auf Reisen nicht signifikant. Zusätzlich sind die Erwartungen der Hotelgäste an die Ausstattung und das Design eines Hotelbades im Laufe der letzten Jahre stark angestiegen. Hoteliers, die mit ihrer Konkurrenz mithalten, bzw. diese übertrumpfen möchten, sind daher gut beraten mehr Aufmerksamkeit ihren Hotelbädern zu schenken. Wir verraten Ihnen worauf es ankommt und wie Sie die Trends zu Ihren Gunsten nutzen können.

Intelligente Planung und durchdachte Ausstattung

Eine Faustregel besagt, dass Hotelbäder alle 10-15 Jahre erneuert werden müssen um den Ansprüchen der Gäste gerecht zu werden und den zeitgemäßen Anforderungen zu genügen. Denn die Nasszelle ist heutzutage mehr als nur ein Bad, es sollte sich bestenfalls ins Gesamtkonzept eingliedern und auch optisch mit dem Hotelzimmer mithalten können. Trotzdem darf die Funktionalität unter dem Design nicht leiden. Ausreichend Ablageflächen, ein großer Spiegel sowie eine optimale Beleuchtung sind ein Muss. Die Dusche sollte auf jeden Fall bodeneben sein um den Einstieg für Hotelgäste zu erleichtern. Wer wenig Raum zur Verfügung hat, kann mit dunklen Boden- und hellen Wandfliesen das Bad optisch größer gestalten. Ein großes Fliesenformat erleichtert die Reinigung und spart somit wertvolle Zeit.

Kosten sparen leichtgemacht

Etliche Liter Wasser verschwinden täglich ungebraucht im Badezimmerabfluss. Dabei ist es ziemlich simpel Wasser einzusparen ohne dass dabei Gäste auf den gewünschten Komfort verzichten müssen. Spülkästen mit zwei Spülvarianten helfen dabei den Wasserverbrauch beim Toilettengang erheblich einzudämmen. Denn bei der Kurzspülung werden im Schnitt 3-6 Liter pro Spülung eingespart. Bei den Armaturen lässt sich durch einen „Wassersparer“ der Verbrauch bis zu 50% verringern. Darüber hinaus sind Einhebelmischer sparsamer als Zweigriffarmaturen, da durch das Wassermischen viel Wasser ungenutzt abfließt. Durch moderne Sensortechnik bei den Waschbeckenarmaturen kann der Wasserfluss ebenfalls eingedämmt werden. Im öffentlichen Bereich wie z.B. im Schwimmbad können mit der Aqua-Stopp-Technologie unter der Dusche Einsparungen erzielt werden.

Natürlich schön mit Naturmaterialien

Der Trend bei Hotelbädern geht kontinuierlich hin zu natürlichen Materialien wie Naturstein und Holz, da sie zur Verbesserung des Raumklimas beitragen und durch ihre Haptik den Hotelgast besonders ansprechen. Je nachdem für welche Holzart man sich entscheidet, kann man so die Stilrichtung entscheidend beeinflussen. Weiteres ist Beton oftmals das Material der Wahl wenn man individuelle Akzente setzen möchte. Darüber hinaus sind großzügig gehaltene, eckige Waschtische sehr im Trend und runden ein hochwertiges Design perfekt ab.

Es zählen die kleinen Dinge im Leben

Auch kleine Hotelbäder können durch die richtigen Accessoires zu einem Ort der Entspannung werden. Funktionale Kosmetikspiegel, stilvolle Seifenspender, qualitativ hochwerte Föhns und WC-Accessoires können eine besondere Wellnessoase im Hotelbad schaffen. Zusätzlich runden hochwerte Badtextilien das Angebot perfekt ab. Wichtig hierbei ist es, langlebige Produkte mit hoher Qualität auszuwählen, die speziell für Hotelbetriebe geeignet sind. Zudem ist es essentiell, dass das Zubehör pflegeleicht und einfach zu reinigen ist, umso den Reinigungskräften die Arbeit zu erleichtern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.